Berliner Aktionswoche deer Seelischen GesundheitLogo Bündnis

 

8. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit - "Psychisch krank undmittendrin?!"

Über 200 Veranstaltungen vom 10. bis zum 19. Oktober 2014

Die 8. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit startet am 10. Oktober 2014, dem Welttag der Seelischen Gesundheit. Unter dem Motto "Psychisch krank undmittendrin?!" setzen die Veranstalter in diesem Jahr den Fokus auf diegleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit psychischen Erkrankungen an unsererGesellschaft. Mehr als 200 Veranstaltungen in allen Bezirken laden dieBerlinerinnen und Berliner ein, sich über psychische Erkrankungen, derenBehandlungsmöglichkeiten sowie die psychosoziale Versorgung zu informieren. ObTag der offenen Tür, Workshop, Fachgespräch, Kunstausstellung oder Konzert -das Programm vom 10. bis zum 19. Oktober wird von mehr als 100 stationären wieambulanten Einrichtungen zusammengestellt und ist damit so vielfältig wie dasAngebot der zahlreichen Träger und Organisationen in der Hauptstadt.

pm14-02-8te-berliner-woche-der-seelischen-gesundheit.pdf(425.07 KB)

Innerhalb eines Jahres erkranken in Deutschland rund 30 % der Bevölkerung aneiner psychischen Störung wie zum Beispiel Angststörungen, Depression,Psychosen oder Suchtkrankheit. In einer Großstadt wie Berlin tauchen psychischeErkrankungen sogar noch häufiger auf. Ob in der Familie, im Freundeskreis oderim Arbeitsleben - nahezu jeder kennt Menschen, die von psychischenErkrankungen betroffen sind. Zwar rückt das Thema zunehmend ins Bewusstsein derÖffentlichkeit, doch immer noch begegnen den Betroffenen Vorurteile, die siedaran hindern, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Der Schirmherr der 8. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit, Senator fürGesundheit und Soziales Mario Czaja stellt fest: "Wir haben in Berlin einregionales Versorgungssystem, das weitestgehend eine ambulante Versorgung vonBetroffenen in ihrem angestammten und vertrauten Wohnumfeld ermöglicht. Wirmüssen uns allerdings immer wieder fragen, wo begegnen den Betroffenen nochVorurteile oder werden sie ausgegrenzt, wie kann Inklusion im täglichen Lebender Betroffenen gelingen. Dies betrifft unser soziales Miteinander genauso wieden Bereich der Arbeit."

Die Angst vor dem Jobverlust ist groß. Psychische Erkrankungen sind dieHauptursache für eine frühzeitige Erwerbsunfähigkeit und laut einer Studiedes Robert Koch Instituts sind psychisch erkrankte Personen deutlich häufigerarbeitslos. Deshalb widmet sich die öffentliche Auftaktveranstaltung der 8.Berliner Woche der seelischen Gesundheit am Donnerstag, den 9. Oktober unter demTitel "Psychisch krank und mitten im Arbeitsleben?!" genaudiesem Thema. Fachexperten beraten über die Integration von Menschen mitschweren psychischen Erkrankungen in die Arbeitswelt und die dafür notwendigeUnterstützung von Seiten der Arbeitgeber, der Politik und der psychosozialenVersorgung.

Die Staatssekretärin für Gesundheit, Emine Demirbürken-Wegner wird dieVeranstaltung eröffnen, die vom Aktionsbündnis Seelische Gesundheit inKooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie,Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Gesundheitsstadt Berlin e.V. durchführt wird. Beginn ist um 15 Uhr im Verlagshaus des "Tagesspiegel" amAskanischen Platz.

Die Anmeldung ist bis zum 30. September 2014 über folgenden möglich:
http://aktionswoche.seelischegesundheit.net/berlin/auftakt2014/online-anmeldung

Das ausführliche Programm zur 8. Berliner Woche der Seelischen Gesundheitfinden Sie unter:
http://aktionswoche.seelischegesundheit.net/berlin

Die 8. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit wird vom AktionsbündnisSeelische Gesundheit koordiniert. Zu den Initiatoren zählen:

  • Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales
  • Aktionsbündnis Seelische Gesundheit
  • Berliner Alexianer Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Bundesverband Angehöriger psychisch Kranker (BApK)
  • Berliner Bündnis gegen Depression
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)

Dowload: Poster2014-Webversion.jpg(3043x4303px)(793.09 KB)

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Aktionsbündnis Seelische Gesundheit
Astrid Ramge
Reinhardtstr. 27 B; 10117 Berlin
Tel.: 030-2404 77 213; Fax: 030-240 77 228
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!