Jens Spahn
Quelle: BMG/Maximilian König

Ja, psychisch kranke Menschen sind mit körperlich kranken Menschen sozialrechtlich gleichgestellt. Und ja, es gilt ein generelles Benachteiligungs- und Diskriminierungsverbot für behinderte Menschen. Dennoch: Auch wenn durch vielfältige Aufklärungsmaßnahmen in den letzten Jahren für eine Enttabuisierung bereits viel erreicht wurde, haben es psychisch kranke Menschen auch in Deutschland noch in vielen gesellschaftlichen Bereichen schwer – gerade Menschen mit schwereren und chronischen psychischen Erkrankungen. Damit für die Betroffenen Selbstbestimmung und Teilhabe möglich werden, aber auch damit Prävention gelingt und die verschiedenen Hilfsangebote auch in Anspruch genommen werden, müssen wir konsequent und beharrlich für ein vorurteilsfreies gesellschaftliches Klima im Umgang mit psychischen Erkrankungen arbeiten.

Darum bemühen sich viele Akteure – auch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Es fördert Maßnahmen, Projekte und Initiativen zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen, darunter auch das nationale Aktionsbündnis Seelische Gesundheit. Mit seinen über 100 Mitgliederorganisationen setzt sich das Bündnis für einen offenen und toleranten Umgang mit Menschen mit psychischen Erkrankungen ein. Das Bündnis organisiert darüber hinaus in jedem Jahr die „Woche der Seelischen Gesundheit“. Um die Bedeutung des Themas und der Arbeit des Aktionsbündnisses zu würdigen, habe ich sehr gern die Schirmherrschaft über die bundesweiten Wochen der seelischen Gesundheit 2019 übernommen.

Zwei Felder, auf denen hier viele zusammenarbeiten, will ich herausgreifen. Zum einen die Suizidprävention. Suizidalität geht vielfach mit behandelbaren psychischen Erkrankungen einher. Deshalb wird die Suizidprävention durch alle Maßnahmen zur Bekämpfung psychischer Erkrankungen und durch die Förderung eines vorurteilsfreien Umgangs der Gesellschaft mit psychischen Erkrankungen gefördert. Das BMG hat aktuell einen Förderschwerpunkt zur Suizidprävention und es fördert ein Projekt des Nationalen Suizidpräventionsprogramms für Deutschland – ein Projekt, das in diesem Herbst in Empfehlungen für die Weiterentwicklung einer nationalen Struktur der Suizidprävention mündet.

Und wir arbeiten zum anderen aktuell in einer Arbeitsgruppe mit weiteren Ministerien und mit gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Akteuren an einer Verbesserung der Situation von Kindern psychisch kranker Eltern. Kinder und Jugendliche aus Familien mit psychisch erkrankten oder suchtkranken Eltern benötigen unsere besondere Aufmerksamkeit, Fürsorge und Unterstützung. Denn sie haben ein erhöhtes Risiko, selbst psychisch zu erkranken. Es geht darum, dass auch diese Kinder gesund und unter bedarfsgerechter Förderung aufwachsen und ihre persönlichen Potentiale entfalten können. Der Abschlussbericht der Arbeitsgruppe wird dem Deutschen Bundestag voraussichtlich bis Ende 2019 vorliegen.

Es geht hier wie so oft vor allem auch um eine noch bessere, eine noch intensivere Kooperation der Akteure vor Ort. Mögen die Wochen der Seelischen Gesundheit 2019 diese Kooperation spürbar voranbringen!


Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit plant zum Start der bundesweiten Wochen am 10. Oktober ein sichtbares Zeichen für die Seelische Gesundheit zu setzen.

Zusammen mit über 100 Bündnispartnern und zahlreichen Akteuren aus Politik, Kultur und Gesellschaft soll die Grüne Schleife als international bekanntes Anti-Stigma Symbol in Deutschland eingeführt werden. Die Kampagne wird von der World Federation for Mental Health in zahlreichen Ländern mit großem Erfolg umgesetzt – nun wollen wir sie auch nach Deutschland bringen und die seelische Gesundheit noch mehr in den Fokus des gesellschaftlichen Diskurses rücken.

Unser Ziel

Wir wollen, dass Menschen jeden Alters in psychischen Krisen sich trauen, ihre Probleme offen anzusprechen, rechtzeitig Hilfe erhalten und Akzeptanz in der Gesellschaft erfahren. Psychische Erkrankungen betreffen uns alle und dürfen kein Tabuthema mehr sein – dafür wollen wir uns mit der Grünen Schleife für die seelische Gesundheit einsetzen!

Warum ist das so wichtig?

Fast jeder dritte Erwachsene leidet im Laufe eines Jahres an einer psychischen Erkrankung. Zu den häufigsten Krankheitsbildern zählen Angststörungen, Depressionen und der Missbrauch von Alkohol oder anderen Substanzen. Vor allem junge Menschen leiden heute unter großem Druck und sind häufig betroffen. Für die ca. 18 Millionen Betroffenen und ihre Angehörigen ist eine psychische Erkrankung mit massivem Leid verbunden und führt oft zu schwerwiegenden Einschränkungen im sozialen und beruflichen Leben. Psychische Gesundheit ist ein gesellschaftliches Problem, das uns alle angeht.

Wie können Sie mitmachen?

Tragen Sie die Grüne Schleife!

Wenn Sie sich mit uns gemeinsam für die seelische Gesundheit einsetzen wollen, werden Sie Botschafter für die Grüne Schleife und helfen Sie uns, PolitikerInnen, ArbeitgeberInnen, Medien und die Gesellschaft mit dem Thema zu erreichen. Tragen Sie die Grüne Schleife als Zeichen für mehr Offenheit und als Symbol für mehr Akzeptanz von Menschen mit psychischen Krisen.

Geplant ist, dass rund um den Welttag der Seelischen Gesundheit am 10.10. möglichst viele Schleifen in Veranstaltungen sowie in den Medien sichtbar werden. Im Vorfeld, ab Anfang September, wollen wir dazu vermehrt kommunizieren.

Holen Sie sich eine unserer grünen Schleifen und suchen Sie das offene Gespräch über seelische Gesundheit in Ihrem Umfeld. Sie können die Schleife inkl. Infokarte direkt bei uns ab Ende August bestellen.

Werden Sie aktiv: Organisieren Sie selbst eine Veranstaltung am 10. Oktober oder im Rahmen der Woche der Seelischen Gesundheit

Das ist ganz einfach. Bringen Sie Menschen aus Ihrem persönlichen Umfeld zusammen, z.B. an Ihrem Arbeitsplatz, in Ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis. Organisieren Sie z.B. einen Infostand in Ihrem örtlichen Krankenhaus, Gemeindezentrum, Bibliothek oder Supermarkt. Sprechen Sie Menschen auf das Thema an. Oder veranstalten Sie einfach einen Spaziergang für die seelische Gesundheit  - mit Freunden, Kollegen oder Menschen aus Ihrer Gemeinde, Ihrem Sport- oder Kulturverein.... Wenn Sie Fragen zu Ihrer Idee oder zur Planung Ihrer Veranstaltung haben, melden Sie sich bei unserem Team. Wir helfen gerne weiter! Mehr Infos finden Sie auch hier: www.aktionswoche.seelischegesundheit.net

Unterstützen Sie die Grüne Schleife in den sozialen Medien!

Wir möchten im Vorfeld und rund um den 10. Oktober 2019, dem Welttag der Seelischen Gesundheit, Menschen dazu ermutigen, ihre Social-Media-Präsenz zu nutzen, um auch online zu zeigen, dass Sie dabei sind und Ihnen das Thema Seelische Gesundheit wichtig ist. Mehr Infos dazu finden Sie auf unsere Facebook und Twitter Seite.

Informieren Sie sich über psychische Erkrankungen und Stigmatisierung. Mehr Infos finden Sie hier oder auf unserem Infoportal für junge Menschen www.deinkopfvollerfragen.de


Websiteheader Bundesweit 1160px

Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit ruft auch in diesem Jahr wieder bundesweit zu einer Woche der Seelischen Gesundheit auf. Gemeinsam wollen wir mit Ihnen ein Zeichen gegen Vorurteile und die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen setzen. Rund um den Welttag der Seelischen Gesundheit am 10. Oktober starten dazu bundesweit Aktionen, Veranstaltungen und vieles mehr, um das Thema seelische Gesundheit in den Fokus zu rücken.

Wollen Sie sich beteiligen und gemeinsam mit uns über psychische Gesundheit aufklären? Einige Vorschläge, wie das aussehen könnte:

  • Halten Sie einen Vortrag zur psychischen Gesundheit, zu Stressbewältigung oder einem anderen nahe liegenden Thema und kommen Sie ins Gespräch mit dem Publikum.
  • Machen Sie einen Stand in Ihrem örtlichen Krankenhaus, Gemeindezentrum, Bibliothek oder Supermarkt.
  • Oder veranstalten Sie z.B. einfach einen Spaziergang - mit Freunden, Kollegen oder Menschen aus Ihrer Gemeinde, Ihrem Sport- oder Kulturverein....

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, über seelische Gesundheit ins Gespräch zu kommen. Wenn Sie Fragen zu Ihrer Idee oder zur Planung Ihrer Veranstaltung haben, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

In Berlin findet die Aktionswoche vom 10.-20. Oktober 2019 statt. 

Die 13. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit findet vom 10.-20. Oktober 2019 statt. Im Fokus steht dieses Jahr:  „Gemeinsam statt einsam - seelisch gesund zusammenleben“

Zum Berliner Thema: Unser soziales Umfeld erfüllt verschiedene Funktionen: Partner, Freunde, Familie, Nachbarn oder Kollegen sind Gesprächspartner und emotionaler Beistand, sie motivieren uns aber auch zu gemeinsamen Aktivitäten in der Freizeit und achten mit darauf, wie es uns geht. So verbessert ein gutes soziales Umfeld ganz praktisch die körperliche und seelische Gesundheit. Einsamkeit und soziale Isolation dagegen werden heute als Risikofaktor für verschiedene (psychische) Erkrankungen identifiziert. Dabei spielen auch sozioökonomische Aspekte eine große Rolle: Faktoren wie Alter, chronische Erkrankungen oder Armut können das Risiko erhöhen, gesellschaftlich isoliert zu werden und an den Folgen der Einsamkeit zu erkranken. Aber auch junge Menschen, die z.B. wegen Job oder Studium in eine fremde Stadt ziehen, sind immer häufiger von Isolation und ihren Folgen betroffen. Etwa 15% der 30-60jährigen in Deutschland geben an unter Einsamkeit zu leiden - eine große gesellschaftliche Herausforderung, die wir im Rahmen der Aktionswoche näher beleuchten möchten.

  • Welche Strukturen brauchen wir in der Großstadt Berlin für ein soziales und gesundes Miteinander? Welche sozialen Faktoren und Rahmenbedingungen fördern ein Leben in Gemeinschaft
  • Welcher Zusammenhang besteht zwischen Einsamkeit und psychischer Gesundheit? Haben allein lebende Menschen ein erhöhtes Risiko, zu erkranken?
  • Wie können ehrenamtliche Projekte dazu beitragen, unsere Gesellschaft menschlicher zu machen und Ausgeschlossene zu integrieren? (Stichwort Nachbarschaftshilfe, Stammtisch)
  • Welche zivilgesellschaftlichen Ressourcen haben wir, um Einsamkeit vorzubeugen?
  • Wie kann man psychisch erkrankten Menschen helfen, nicht in die Isolation zu geraten?
  • Herausforderung unserer alternden Gesellschaft: Was tun gegen Einsamkeit im Alter?
  • Brauchen wir einen Regierungsbeauftragten für Einsamkeit nach britischem Vorbild?

Mit all diesen Fragen möchten wir bei der Berliner Woche der Seelischen Gesundheit 2019 wieder mit Ihnen in den Dialog kommen.

Wir möchten Sie herzlich einladen, sich an den Bundesweiten Woche der Seelischen Gesundheit zu beteiligen. Sie können sich mit Ihrer ORganisation gerne dem Thema der Berliner Woche anschließen, Deutschlandweit sind aber alle Themen rund um die seelische Gesundheit willkommen. Ziel der bundesweiten Aktion ist es, über psychische Krankheiten aufzuklären, Hilfs- und Therapieangebote aufzuzeigen und die Diskussion anzuregen. Die Angebote richten sich sowohl an die breite Öffentlichkeit, als auch an Fachpublikum, Betroffene und Angehörige.

Melden Sie Ihre Veranstaltung, Ihren Aktionstag oder Ihre Aktionswoche jetzt hier an! Bei Fragen oder Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.


Über 80 Veranstaltungen sind für die bundesweiten Wochen der Seelischen Gesundheit rund um den 10. Oktober bisher angemeldet worden. Darunter wieder zahlreiche Highlights. Auf einige Aktionstage wollen wir Sie an dieser Stelle besonders aufmerksam machen. Die ausführlichen Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie in unserem Online-Kalender: 

  • 13. Rostocker Film- und Kulturtage zur seelischen Gesundheit vom 19.09.2018 – 26.09.2018: In diesem Jahr wurden neben Spielfilmen Dokumentationen ausgewählt, um mit den Besuchern gut ins Gespräch zu kommen, Berührungsängste und Vorurteile abzubauen, aber auch Unterstützungsmöglichkeiten aufzuzeigen und zum gegenseitigen Verständnis beizutragen
  • Tag der seelischen Gesundheit am 06.10.2018 in Münster: "Wenn nichts mehr geht - Krisen und Krisenbewältigung“ in Vorträgen und Infomarkt
  • Woche der seelischen Gesundheit vom 08.10.2018 – 12.10.2018 in Düsseldorf: Thementage mit Filmvorführungen zu Borderline, Demenz, psychisch belastete Familien. Möglichkeit zum Austausch und Information im Anschluss an die Filme sowie an den Infoständen im Foyer.
  • Wochen der Seelischen Gesundheit Trier vom 10.10.2018 – 27.10.2018: Vorträge, Informationsabende, Selbsthilfetag, Lesungen, Workshops zum Thema Seelische Gesundheit (von Achtsamkeit bis Trauerbewältigung)
  • 8. Biberacher Tage für seelische Gesundheit vom 09.10.2018 – 28.10.2018: Thema der Tage ist "Junge Menschen und seelische Gesundheit in einer Welt im Wandel".

Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit ruft auch in diesem Jahr wieder bundesweit zu einer Woche der Seelischen Gesundheit auf. Gemeinsam wollen wir mit Ihnen wieder ein Zeichen gegen Vorurteile und die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen setzen. Rund um den WHO Welttag der Seelischen Gesundheit am 10. Oktober starten dazu bundesweit Aktionen, Veranstaltungen und vieles mehr, um das Thema seelische Gesundheit in den Fokus zu rücken.

Wollen Sie sich beteiligen und gemeinsam mit uns über psychische Gesundheit aufklären? Einige Vorschläge, wie das aussehen könnte:

  • Halten Sie einen Vortrag zur psychischen Gesundheit, zu Stressbewältigung oder einem anderen nahe liegenden Thema und kommen Sie ins Gespräch mit dem Publikum.
  • Machen Sie einen Stand in Ihrem örtlichen Krankenhaus, Gemeindezentrum, Bibliothek oder Supermarkt.
  • Oder veranstalten Sie z.B. einfach einen Spaziergang - mit Freunden, Kollegen oder Menschen aus Ihrer Gemeinde, Ihrem Sport- oder Kulturverein....

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, über seelische Gesundheit ins Gespräch zu kommen. Wenn Sie Fragen zu Ihrer Idee oder zur Planung Ihrer Veranstaltung haben, melden Sie sich bei unserem Team. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

In Berlin findet die Aktionswoche vom 10.-20. Oktober 2018 statt. Das Motto der 12. Berliner Aktionswoche lautet: „Gestresste Gesellschaft – Was tun?“.

Deutschland ist im Dauerstress. Ist es die individuelle Überforderung durch Arbeit, Ausbildung, Familie und Freizeitprogramm? Sind wir heute mehr belastet als früher durch äußere Stressfaktoren wie gesellschaftliche Krisen, ein beschleunigtes Arbeitsleben und unsichere globale Entwicklungen? Schon Schüler und Studenten stehen heute extrem unter Druck und fühlen sich zu einem großen Teil psychisch überlastet. Negative Mechanismen wie übersteigerter Perfektionismus, permanente Selbstoptimierung und Zukunftsängste sind in allen Altersgruppen weit verbreitet.

Doch warum macht der Stress manche Menschen krank und andere nicht? Welche sinnvollen Strategien gibt es, den äußeren und inneren Druck besser zu bewältigen? Und wie kann unser Zusammenleben stressfreier gestaltet werden, um seelischen Belastungen vorzubeugen?  Wie kann eine „gesunde“ Stadtplanung aussehen und die gesellschaftliche Resilienz politisch gefördert werden? Mit all diesen Fragen möchten wir uns bei der Berliner Woche der Seelischen Gesundheit beschäftigen und einem breiten Publikum praktische Hilfen und Anregungen für einen entspannten Alltag vermitteln.

Die WHO hat den Welttag der seelischen Gesundheit in diesem Jahr unter das Motto „Young People and Mental Health in a Changing World!“ gestellt.

Die WHO legt dieses Jahr den Fokus auf die seelische Gesundheit der nächsten Generationen. In einer sich schnell entwickelnden Welt fühlen sich viele junge Menschen isoliert, alleine und haben den Eindruck, sich an niemanden mehr wenden zu können. Die WHO möchte deshalb über die Probleme vieler junger Menschen aufklären und Wege der Genesung, Resilienz und Stärkung aufzeigen.

Wir möchten Sie herzlich einladen, sich an den Bundesweiten Woche der Seelischen Gesundheit zu beteiligen. Deutschlandweit sind alle Themen rund um die seelische Gesundheit willkommen. Ziel der bundesweiten Aktion ist es, über psychische Krankheiten aufzuklären, Hilfs- und Therapieangebote aufzuzeigen und die Diskussion anzuregen. Die Angebote richten sich sowohl an die breite Öffentlichkeit, als auch an Fachpublikum, Betroffene und Angehörige.

Melden Sie Ihre Veranstaltung, Ihren Aktionstag oder Ihre Aktionswoche jetzt auf unserer Website an! Bei Fragen oder Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.